Schloss Hämelschenburg ist ein Schatz. Als vielleicht allumfassendstes Meisterstück der Weserrenaissance lässt es seine Besucher in die Welt von vor über 400 Jahren eintauchen. Der Auftraggeber für diesen romantischen Bau war Jürgen Klencke, der gemeinsam mit seiner Frau Anna von Holle von einem Portrait in der Eingangshalle zu den Radreisenden hinabblickt. Klencke verstarb frühzeitig und so war es an Anna von Holle, den geliebten Familiensitz zu schützen. Mutig und unerschrocken wie sie war, wies sie sogar den gefürchteten Feldherrn Tilly in die Schranken. Sie handelte mit ihm aus, dass es seinen Soldaten bei Todesstrafe verboten war, ihren Grund und Boden zu betreten. Das Schloss blieb von Plünderung und Brandschatzung verschont. Darum dürfen Gäste noch immer ein perfektes Ensemble verschiedener Bauelemente bewundern. Die schmucke Marienkirche ist nicht nur ein sakrales Schmuckstück per se. Sie gilt als die älteste freistehende lutherische Kirche der gesamten Bundesrepublik. Vor über 450 Jahren wurde sie geweiht.

Zur Webseite Schloss Hämelschenburg